d

Alienum phaedrum torquatos nec eu, vis detraxit periculis ex, nihil expetendis in mei. Mei an pericula euripidis, hinc partem ei est. Eos ei nisl graecis, vix aperiri consequat an.

In. Fb. Tw. Be. Db. Li.

1942 begann sein Großvater mütterlicherseits, Giuseppe Cimino, seine Tätigkeit als Käser, der die ersten Mozzarellas “schneidet” und sie mit einer der edelsten Milchsorten, der des Büffels der Sele-Ebene, produziert. Angetrieben von dem Wunsch, die Kunst der Käseherstellung zu erlernen und in die Fußstapfen seines Schwiegervaters zu treten, begann Gennaro auch schon in jungen Jahren, sich in dem Familienunternehmen zu engagieren, das er in den 80er Jahren übernahm, um es nach der sich neu herausbildenden Marktentwicklung zu erneuern. Heute ist die Käserei Tre Stelle ein Synonym und ein Garant für Exzellenz: ein Erfolg, der durch die Fähigkeit begründet ist, Käsespezialitäten mit traditionellen Methoden herzustellen und die Produktion dank modernster Werkzeuge und Technologien zu innovieren. Der Geschmack des Büffelmozzarellas von Tre Stelle, sein angenehm säuerlicher Geschmack mit einem vagen Moschuston, die Explosion des Geschmacks beim Kauen, ist derselbe wie damals als er noch auf den holprigen Straßen verkauft wurde, die von Salerno zu den Tempeln von Paestum führten.

0